TAG 2: Stilfes – Mauerberghütte


Gesamte Tourdaten 
470 km – ↑ 12.900 hm – ↓ 16.000 hm – 8 Tage


Etappenlänge
57 km – ↑ 1.670 hm – ↓ 1.480 hm


Zwischenstationen

  • Stilfes
  • Mittewald
  • Brixen
  • Plose
  • Schatzerhütte
  • Kalkofenhütte
  • Ginggan
  • Würzjoch
  • Mauerberg
  • Unterkunft: Mauerberghütte

Tour Beschreibung

Es hatte über Nacht recht anständig geregnet, aber geschlafen haben wir dennoch sehr gut und fast nichts davon mit bekommen. Ein tolles, ausgiebiges Frühstück erwartete uns, danach holten wir die Räder aus der Scheune und machten uns abfahrbereit. Schnell noch ein Gruppenbild machen und los gehts.

Die Luft ist klar, es dauert nicht lange und wir kommen in unseren Tritt. Radweg und Schotterpisten wechseln sich ab, wellenförmig gleiten wir dahin bis kurz vor Mittewald. Eine grobe Schotterabfahrt führte uns am Hang hinab, da standen wir vor versperrtem Weg. Wir schauten uns verdutzt an, denn keiner von uns hatte vorher einen Hinweis gesehen, dass die Strecke gesperrt sein sollte. Thomas umlief die orange Absperrung aus Kunststoff, versuchte einen Weg zu finden, kam aber enttäuscht zurück: „Hier wird ein Tunnel gebaut, keine Chance!“ Also ca. 1 km wieder zurück zu nächsten Abzweigung, alles wird gut.

In Brixen mache wir erst mal Pause, ein kleiner Park lädt dazu ein. Die Sonne ist schon sehr kräftig hier, die Sonnencreme muss ganze Arbeit leisten. Wir aber jetzt auch, denn das nächste Ziel: Die Talstation der Plose Seilbahn. Wir fragen uns, warum es Talstation heißt, wenn wir rauf auf 1.050 m müssen… 8 km und 520 hm weiter haben wir sie erreicht. Wir gönnen uns die Auffahrt und sparen somit 1.000 hm Aufstieg. Der Tag wird mit insgesamt 1.670 hm schon anstrengend genug. 

Die Godeln sehen schon sehr klein aus, wo befestigt man denn hier sein Rad? Gar nicht, das muss mit in die Kabine. Aber unsere Lenker sind wesentlich breiter als die Tür, das Rad länger als die Kabine. Erschwerend kommt hinzu, dass die Bahn nicht stoppt, wir also immer mitlaufen müssen, wenn wir das Rad hinein hiefen. Irgendwie haben wir es dann doch geschafft, hochkant & quer in der Gondel eingeklemmt fahren wir enspannt dem Gipfel entgegen…

Die herrliche Aussicht und die schöne Dachterrasse laden förmlich zum Mittagsstop ein. Auf der Plose befindet sich ein Holzkonstruktion, in der man durch Muskelkraft mit einem Fahrrad einen 380 Grad Kreis fahren kann. Aber wir wollen unsere Kräfte schonen und machen uns auf den weiteren Weg Richtung Würzjoch.

Es geht leicht auf und rasant bergab, schöne Trails wechsel sich mit Schotterwegen ab, es macht richtig Laune hier zu fahren. Der Blick auf den Tullen & Peitlerkofel ist gigantisch, man fühlt sich wie im siebten Himmel. Der letzte Trail endet an der Flussmündung der Lasanke, der direkt zu Kalkofenhütte führt. Es geht ca. 1 km am Bach per Trail entlang, das meiste sogar fahrbar. Danach über eine Brücke, dann eine 180 Grad Kehrtwende und wieder auf der anderen Flussseite zurück. Ein Blick auf die Gipfel der Berge macht uns etwas Sorgen: Sehr dunkel Wolken rund um den Peitlerkofel. Wir haben ja auch schon 14:30 Uhr, also Nachmittag. Und in den Bergen gibt es zu diesen Zeitpunkten öfter mal die Möglichkeit, in einen Schauer zu geraten. Was nicht sehr lustig ist, wenn Blitz & Donner sich abwechseln. Also geht es schnurstracks auf Straße hinauf zum Wurzelpass. Ein paar Kurven und Höhenmeter später (5 km  -280 hm) sind die dunkeln Wolken verschwunden, die Sonne brennt wieder und die letzen Meter hinauf zum Pass sind im nu vorbei. Am Almgasthof Ütia de Börz machen wir eine Pause, gönnen uns ein Sportler-Weizenbier und beobachten das Treiben auf dem Pass.

Der letzte Anstieg wird hinauf zur Mauerberghütte sein. Zuerst aber rollen wir auf Schotter auf der Schlittenbahn 2 km hinab…wow, macht richtig Spaß! Jetzt kommt es nochmal heftig. Auf 2 km 240 hm hinauf, also > 10% Steigung auf Schotter. Was für eine Schlussetappe. Glücklich und zufrieden schlagen wir uns an der Hütte ab und bestellen erst mal unsere 4 Bierchen. Ein Pärchen sitzt auf der Terrasse und fragt, woher wir kommen, den unser Dialekt käme ihnen sehr bekannt vor. Es stellte sich heraus, das wir nicht mal 1 km voneinander entfernt wohnten…wie klein ist doch diese Welt.

Es ist herrlich hier oben, auf der rechten Seite der Peitlerkofel, auf der linken im Hintergrund die Fanesgruppe und das bei strahlendem Sonnenschein. Was willst du mehr. Zimmer beziehen, duschen, Fotos vom Sonnenuntergang machen, und den Abend in der Hütte bei leckerem Essen ausklingen lassen, das war der Plan, das haben wir auch so gemacht….

 


 


1. Tag 3. Tag


 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.