8.Tag: San Lorenzo – Riva


Gesamte Tourdaten
408 km – ↑ 11.100 hm – ↓ 12.660 hm – 7,5 Tage


Etappenlänge
41 km – ↑ 760 hm – ↓ 1.480 hm – höchster Gipfel 820 m


Zwischenstationen

  • San Lorenzo
  • Villa Banale
  • Val Lomasone
  • Rancion
  • Volta di No
  • Varignano
  • Canale di Tenno
  • Campi
  • Riva

Tour Beschreibung

Der Tag fängt für mich nicht gut an, ich hatte die ganze Nacht über üblen Durchfall. Das einzige, was ich unterschiedlich zu meinen Freunden gegessen hatte war gestern Nachmittag ein „Panna Cotta“ im „Tana dell’Ermellino“. An Frühstück war nicht zu denken, Magenschmerzen machten mir etwas sorgen. Eine Tasse Tee muss genügen.

In Villa Banale suchte ich eine Apotheke auf und besorge mir ein akutes Mittel gegen Durchfall und Magenschmerzen. Die scheinen etwas zu wirken, es geht mir einigermaßen gut und kann weiterfahren. Es ist sehr heiß, wir knacken die 30 Grad Grenze. Über kleine Dörfer zieht sich die Seitenstraße im auf & ab hindurch, manchmal auch auf Schotterwegen, das meiste jedoch Asphalt, leider immer öfter ohne Schatten. Jeder Dorfbrunnen gehört uns und sorg für willkommene Abkühlung.

Wir durchfahren alte und sehr gut renovierte Dörfer, deren Straßen sich eng um die Häuser schlingen. Als wäre hier die Zeit stehen geblieben. Kleine Galerien an Berghängen mit Schotterwegen und Blick ins Tal sind schön anzusehen und es macht Spaß hier zu radeln. Torbiera di Fiavè, das Torfmoor von Fiavè ist eher bekannt wegen seines archäologischen Bestands als wegen seiner naturalistischen Aspekte. Es ist dennoch ein schöner ruhiger Ort.

In Ballion lädt uns ein kleines Restaurant zum Verweilen ein. Ich esse eine typisch italienische Minestrone und begnüge mich mit Wasser und Tee. Alles wird gut. 

Der weitere Weg führt uns erst kurz hinauf, dann aber immer schön bergab zum Lago de Tenno. Von hier aus kann man den Gardasee förmlich riechen, aber ich habe mir erlaubt, einen Abstecher einzubauen. Ich will nicht direkt in Riva landen, sondern vorher oberhalb an der alten Burgruine „Bastione“ einen Stopp einlegen. Dazu müssen wir einen kleinen Straßenpass hinauf nach Campi. Das sind nur 2 km und 100 hm, aber ich fühle mich bei der Hitze sehr geschwächt ohne richtige Nahrung im Magen. Der nun folgende Weg entschädigt aber die Auffahrt, denn es geht auf 5 km Trail & typischer Gardasee Schotter 450 Höhnmeter hinunter zur Bastion. Was ein toller Abschluss. Ich bin öfter schon von Arche nach Arco zum Gardasee gekommen, aber diese Variante toppt alles.

Der Blick hinunter nach Riva ist schon Atemberaubend, auch das Wetter trägt zu einem glücklichen Ende bei. Ein Gruppenbild, ein Aperol und wir beglückwünschen uns gegenseitig zum gelungenen Alpencross 2021. Später radeln wir die Serpentinen hinunter nach Riva, machen das obligatorisches Finisher-Foto am Marktplatz und lassen uns noch ein paar Aperol schmecken.

Es gab es heftige Anstieg, tolle Panoramen und schöne Trails waren auch dabei, von jedem ein bisschen und sehr abwechslungsreich. Wir haben nicht die höchsten Berggipfel erklommen, das war auch nicht das Ziel, aber tolle Landschaft auf unbekanntem Terrain kennen gelernt. Eine wirklich gelungene Tour, ich freu mich schon auf die Nächste.

Wir haben noch 2 Tage am Gardasee Urlaub gemacht um uns vom positiven Stress zu erholt….


Download file: 2021-06-19_398870547_8. Tag AX2021_ San Lorenzo_Nembia -_ Riva.gpx

7. Tag Heimfahrt


 

2 Kommentare

  1. Hallo Gerald, danke für den tollen Tourenbericht, hat Spaß gemacht ihn zu lesen! Der Streckenverlauf ähnelt der Marvin-Route die wir 2018 gefahren sind. War jetzt einer schöner „throwback“ – danke dafür :-). Viele Grüße Michaque von mtb-moments.de

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.