Erfahrungen mit meiner Bikehose

Auch hier möchte ich zuerst sagen: Jeder Arsch ist anders ;-)))

Das Herzstück einer Bikehose ist zweifelsohne das Polster – und wer hat‘s erfunden?
Korrekt, die Schweizer. Bei Assos – im Jahr 1978!

Meine ersten Hosen für den AX waren die Assos Mitte GT. Schweine teuer – sau gut! 2 Stück hatten damals ein Vermögen gekostet (Stück um die 220,- €). Aber man gönnt sich ja sonst nix – der tagelang Druck auf den Allerwertestern benötigt schon eine spezielle Hingabe – denn der sollte es schließlich auch gut haben – und somit ging es auch mir gut.

Ich bin auch ein Freund von eng anliegenden Trägerhosen. Es verrutscht nichts, die Nieren und das Becken kühlen bei schlechterem Wetter nicht sofort aus. Der Beinabschluss ist mit eine Beschichtung versehene, sodass auch hier nichts verrutschen kann. Die Nähte der Hose sind nicht spürbar und es schneidet auch nichts ein.

Ich habe die Hosen 7 Jahre lang gefahren. Sie wurden jede Menge Dreck ausgesetzt und dadurch hunderte male gewaschen. Sie mussten ab und zu auch mal einen Ausrutscher auf Waldboden aushalten, das alles haben Sie perfekt getan. Einzig was mich gestört hat (außer dem Preis)  ist die Größe des Polsters, das hat sehr dick aufgetragen. Dieses Gefühl, eine Pamperns zu tragen, kennen viele von euch und ist für mich gerade auf längeren Touren etwas unangenehm.

 

Zwischendurch habe ich mir 2 Hosen von Nalini gekauft, die haben ein sehr dünnes Polster, dass aber mit einer Art Fettcreme eingerieben werden muss. Das finde ich sehr angenehm und die haben mir 3 Jahre gute Dienste geleistet. Übrigens waren die im Verhältnis zu Assos sehr günstig, es waren keine 80 € pro Stück. Ich habe aber mittlerweile Probleme bekommen, dass sich durch die viele Creme einen Ausschlag am Popo bemerkbar gemacht macht. Der wurde unerträglich und so musste eine neue Lösung her.

Assos hat mittlerweile einen angemessenen Preis für die „Einsteiger-Hosen“. Somit habe ich mir wieder 2 Hosen namens MILLE GT BIB SHORTS gekauft. Aber das Poster ist mir immer noch zu dick 🙁

 


06.2021: Ich habe mir 2 neue Hosen gegönnt: SQLab SQ-Short ONE11, passend zum Sattel. Dünn, hart aber soll gerade auf längeren Touren optimal sein. Und das dicke Poster würde auch der Vergangenheit angehören. So das Werbeversprechen.

Und ich muss sagen, ich bin total begeistert! Der Schnitt der Hose passt perfekt zu mir, das Polster spüre ich auch nach längerer Fahrt nicht und Sitzprobleme habe ich auch keine. Härtetest haben die Hosen bei meinem AX2021 bestanden – null Problem. Und gerade die Kombination aus Sattel & Hose macht das Paket erst so richtig rund! Ich kann diese Kombination zu 100% empfehlen.

07.2021: Nach einer Fahrt auf meiner Hausstrecke habe ich bemerkt, dass eine Hose vorne zwischen den Trägern wie eingerissen aussah. Nach näherem betrachten sah es so aus, als ob die Naht aufgegangen war und deshalb der dünne Stoff wie eingerissen aussieht. Kurzer Kontakt zu SQlab, Hose eingeschickt und nach 2 Tagen kam eine neue Hose ins Haus geflattert. Es war wohl ein seltener Materialfehler. Für mich alles kein Problem, solange Hersteller dazu stehen und die Situation bereinigen – dafür gibt es für mich für diesen Hersteller 100 Punkte !!

08.2021: Alles Top, keine weiteren Probleme und alles passt – Schmerzen und dicke Poster ade …

 

2 Kommentare

  1. Hi Gerald,
    ich hatte bisher nur Hosen ohne Träger, da du beide hattest, was gefällt dir besser?
    Geiler Block den du da aufgebaut hast

  2. Ich finde die mit Träger super, da verrutscht nichts, wenn es kühler wird sind die Nieren geschützter. Aber das ist wohl ehr Geschmackssache 😉
    Gruß
    Gerald

Schreibe einen Kommentar zu Stefan Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.