Tag 8: Andalo -> Torbole


Gesamte Tourdaten 
468 km – ↑ 12.927 hm – ↓ 13.412 hm – 7,5 Tage


Etappenlänge
62 km – ↑ 1.082 hm – ↓ 2.001 hm – Fahrzeit: 4:40 Std.


Zwischenstationen

  • Andalo
  • Passo San Giovanni
  • Lago di Molvone
  • Monte Gazza
  • Ranzo
  • Lago di Toblino
  • Sarche
  • Dro
  • Torbole

Tour Beschreibung

Soll man traurig sein, dass heute leider schon der letzte Tourtag ist, oder Freude für die Erfahrung der vergangen Tage empfinden. Die Mischung machts.

Heute fahren wie doppel so viele Meter runter wie hoch – hat auch was. Nach ausgiebigem Frühstück geht es los. Die Schwinge an Thomas Bike hält immer noch, alles wird gut! Der Passo San Giovanni liegt auf 1.750 Meter, das bedeutet, wir müssen jetzt 860 Meter auf 12 km fahren. Feiner Schotter, schön zu fahren, aber man merkt doch schon die 7 Biketage, die wir hinter uns haben. Es zieht sich dann doch ganz schön, wir lassen uns aber nicht unter kriegen und treten im kleinsten Gang dem Gipfel entgegen. Ein kleiner Wiesentrail, den wir teilweise hoch laufen müssen, dann sind wir oben. Die Aussicht ist grandios. Wir schauen genau auf den Lago di Molvone tief unten im Tal. Der Campanile Basso, insbesondere im deutschen Sprachraum auch oft Guglia di Brenta genannt, ist eine steil aufragende Felsspitze des zentralen Brenta-Massivs und liegt genau gegenüber von uns.

Einige Fotos später geht es endlich abwärts, teils auf tollen Wiesentrails, teils auf sehr feinen Schotterwegen, herrlich und angenehm zu fahren. Wir verlieren immer mehr an Höhe, der Duft des Gardasees ist schon zu spüren. Wir haben einen tollen Blick in die Eben, der Flow hat uns gepackt. wir legen uns kurzer Hand auf eine Wiese uns genießen den Anblick. Uwe bemerkt einen Platten an seinem Hinterrad, also schnell den Schlauch wechseln und den weiteren Weg hinab genießen.

In Ranzo, einem kleinen Bergdorf, machen wir eine kleine Verschnaufpause und lockern unsere Hände aus, die vor lauter Bremsen total verkrampft sind. Dann geht es weiter, diesmal steil bergab. Wirklich steil, denn auf 3 km verlieren wir über 400 Höhenmeter, bedeutet im Schnitt mehr als 13 %! Das ganze schön im Schatten der Bäume, sehr enge Wege es macht einfach tierisch viel Spaß. Die Abfahrt spuckt uns an einer Allee am Lago die Toblino wieder raus. Das waren jetzt auf 14 km 1.300 hm hinab – cool!

In Sarche, in der Pizzeria Al Convento machen wir erst einmal Mittag, dort gitb es nicht nur Italienisch, sondern auch indisch – was für eine Kombination. Egal, Essen hat geschmeckt, wir sind gestärkt für die letzten Kilometer unseres Alpencross. Ein obligatorische Stopp beim Eis Maui in Dro ist selbstverständlich, das hab ich schon immer so gemacht, das werde ich auch immer so machen.

In Riva auf dem Marktplatz klatschen wir uns ab und beglückwünschen uns gegenseitig für einen wirklich gelungen Cross. 3 oder 4 Weizenbier später treffen meine Frau Simone & Thomas seine Katharina ein und feiern mit uns. Es werden nochmal tolle Tage am Gardasee, bevor wir die Heimreise antreten müssen….

Nach dem Cross ist vor dem Cross – 2018 wir kommen!

 

 


7. Tag


 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.