Tag 5: Rabland -> St. Wallburg


Gesamte Tourdaten 
470 km – ↑ 14.699 hm – ↓ 15.908 hm – 7,5 Tage


Etappenlänge
44 km – ↑ 2.001 hm – ↓ 1.547 hm – Fahrzeit: 4:45 Std.


Zwischenstationen

  • Rabland
  • Vigiljoch
  • Zoggler Stausee
  • St. Walburg
  • Unterkunft: Hotel Reiner

Tour Beschreibung

Heute wird es nicht so steil wie gestern, also ehr ein gemütlicher Tag mit 45 km und nur 1750 hm. Dachten wir jedenfalls. Leichter Nebel am morgen, ein gutes Frühstück und der Tag ist unser Freund. Auf unserer Ortlerumrundung sind wir hier schon mal gewesen, allerdings sind wir damals die Naturnser Alm hoch gefahren. Heute wollen wir das Bergmassiv “Quadrat-Aschbach” von einer anderen Seite erklimmen – übers Vigiljoch hinauf. Die ersten Höhenmeter sind wir auf einer kleinen Nebenstrasse unterwegs. Der Nebel lichtet sich langsam, die Sicht wird immer besser.

Kleine Pfade, alle gut fahrbar, mal Waldboden, mal Schotter, führen uns immer weiter hinauf. Unterhalb des Jochs treffen wir auf eine Gaststätte, die uns recht herzlich zu einem schönen Cappuccino einlädt. Es folgen herrliche Wiesenabfahrten und steile Trails auf losem Schotter.

Bis wir letztendlich die Hauptstraße nach St. Walburg erreichen. Es ist warm, die Steigung nimmt zu, die Anstiege der letzten Tage machen sich in den Oberschenkeln bemerkbar. Unser Hotel Rainer soll laut vorheriger Recherche in GoogleEarth auf einer Anhöhe oberhalb von St. Wallburg liegen. Das bedeutet, noch mal 270 hm hinauf strampeln. Es geht eine kleine, steile Rampe hinauf. Kein Hotel hier in Sicht. Am Waldrand erkennen wir ein Gehöft. Wir stehen nach 10 min. verunsichert in mitten eines Bauernhofs. Die Besitzer schauen auch etwas verdutzt. Wir fragen nach dem Hotel und der Finger zeigt hinunter ins Tal. Jürgen und ich schauen uns an und können es nicht glauben. Einziger Trost: Wir sind nicht die ersten, die  hier das Hotel suchen. 

Letztendlich hätten wir uns 270 hm hinauf sparen können, denn das Hotel liegt ca. 50 m von der Hauptstrasse entfernt. Den Ärger spülen wir später mit einem guten Glas Grappa hinab.

Morgen geht es auf völlig unbekanntem Terrain weiter. Auch im Internet gab es sehr wenig über die Strecke zu erlesen …

 


  4. Tag 6. Tag


 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.